Deutsch English
Alphabetischer Index
Array-Funktionen
CGI-Funktionen
Datentypen
Datums/Uhrzeit-Funktionen
Debugging
Operatoren
Ramtext-Funktionen
Selektion
Socket-Funktionen
Sonstige-Funktionen
Sprachelemente
  • 'ANWEISUNGEN'
  • 'AUSDRÜCKE'
  • 'BEZEICHNER'
  • DEF
  • IF
  • 'INDEXBESCHREIBUNG'
  • 'KONSTANTEN'
  • MODULE
  • PROCEDURE
  • REPEAT
  • RETURN
  • USES
  • VAR
  • WHILE
    Statistik-Funktionen
    Stream-Funktionen
    String-Funktionen
    System-Funktionen
    Tabellen-Funktionen
    Text-Funktionen
    Volltext-Funktionen
    Zahlen-Funktionen
    Home    Überblick    Suche    Impressum    Kontakt    Mitglieder
    Themenkomplex Sprachelemente
    Funktion USES
    Kurz Einbindung eines externen Modules
    Syntax USES Dateiname
    Parameter Dateiname: Pfad zur externen Bibliothek
    Ergebnis
    Siehe auch:
    MODULE
    Beschreibung Allgemein

    Das externe Modul wird an der Stelle im Programmtext eingebunden, an der die USES-Anweisung steht.

    Einschränkungen

    Derzeit (Version 6.2.9) gelten folgende Einschränkungen:

    Das externe Modul muss im Quelltext vorliegen.
    Es kann nur ein Modul pro USES-Zeile eingebunden werden.

    Also nicht

    USES a.mod, b.mod, c.mod;

    sondern

    USES a.mod;
    USES b.mod;
    USES c.mod;

    Arbeitsweise

    Ein Bibliotheksmodul wird grundsätzlich nur einmal eingebunden, auch wenn es (beispielsweise in einem eingebundenen Modul) mehrfach in einer USES-Anweisung auftritt.

    Mit USES werden sämtliche globalen Bezeichner des Moduls importiert, also

    * alle globalen Variablen
    * ale Prozeduren und Funktionen

    Bei mehreren gleichnamigen Bezeichnern gilt immer der des zuletzt eingebundenen Moduls. Zur eindeutigen Bestimmung eines Bezeichners xyz aus dem Modul abc.mod kann der Modulname vorangestellt werden: abc.xyz

    Alle Standardbezeichner werden automatisch aus dem Modul system.mod importiert. Deshalb kann der Modulname "system" Standardbezeichnern vorangestellt werden, wenn beispielsweise Standardprozeduren umdefiniert werden.

    Beispiel:
    PROCEDURE LoadTemplate(path : STRING) : INTEGER;
    VAR result : INTEGER;
      system.LoadTemplate(path);
      WHILE subst('#action#',ParamStr(0)) DO END
      RETURN result
    ENDPROC

    Suchpfad

    Wenn kein kompletter Dateipfad angegeben wird, so gilt folgenden Suchreihenfolge:

    * Aktuelles Verzeichnis
    * Verzeichnis des einbindenen Programms
    * Verzeichniss des Pfades, die in der Konfigurationsdatei tdbengine.ini in der Abteilung [globals] unter "libpath" angegeben sind.

    tdbengine chat
    irc.tdbengine.org
    #tdbengine

       Copyright © 2003-2004 tdb Software Service GmbH
       Alle rechte vorbehalten. / All rights reserved
       Letzte Änderung: 21.10.2004
    {Fehler für :execmacro{execmacro="sessionspy"}