Deutsch English
Alphabetischer Index
Array-Funktionen
CGI-Funktionen
Datentypen
Datums/Uhrzeit-Funktionen
Debugging
Operatoren
Ramtext-Funktionen
Selektion
Socket-Funktionen
Sonstige-Funktionen
Sprachelemente
Statistik-Funktionen
Stream-Funktionen
String-Funktionen
System-Funktionen
Tabellen-Funktionen
Text-Funktionen
  • close()
  • convline()
  • eot()
  • read()
  • readln()
  • reset()
  • rewrite()
  • tappend()
  • write()
  • writeln()
    Volltext-Funktionen
    Zahlen-Funktionen
    Home    Überblick    Suche    Impressum    Kontakt    Mitglieder
    Themenkomplex Text-Funktionen
    Funktion read()
    Kurz Liest einen String aus einer Textdatei
    Syntax READ(t : INTEGER[; n : INTEGER | c : CHAR]) : STRING
    Parameter t : Texthandle von RESET
    n : 1 bis 255 (Anzahl der zu lesenden Zeichen)
    c : beliegiges Zeichen

    Ist n und c nicht angegeben, so gilt n=1 als Vorgabewert.

    Ergebnis String mit n Zeichen aus Textdatei, falls c nicht angegeben. Andernfalls maximal 255 Zeichen aus der Textdatei, bis das Zeichen c gelesen wurde. Dieses Zeichen wird nicht geliefert.
    Siehe auch:
    readln() reset()
    Beschreibung Die Textdatei muss mit RESET zum Lesen geöffnet worden sein. Beispiel: Komplette Ausgabe einer Textdatei:
    VAR t : INTEGER
    VAR c : STRING
      SetPara('ec 1') // IO-Fehlerbehandlung
      IF t:=reset('/home/tdbengine/doc/index.html',0)
      THEN
        WHILE NOT EOT(t) DO CgiWrite(READ(t)) END
        Close(t)
      ELSE
        CgiWriteHtml('Datei kann nicht geöffnet werden.')
      END
    
    Wichtig: Falls t=0, so wird von StdIn gelesen, was bei CGI-Anwendungen zu einem "hängenden" Programm führt!

    tdbengine chat
    irc.tdbengine.org
    #tdbengine

       Copyright © 2003-2004 tdb Software Service GmbH
       Alle rechte vorbehalten. / All rights reserved
       Letzte Änderung: 21.10.2004
    {Fehler für :execmacro{execmacro="sessionspy"}